Stanzen und Shredder. Perfekt kombinieren, voll automatisieren.

Höcker Polytechniks PHSS-Greiferrandshredder nun noch leistungsstärker

Stanzen und Shredder. Perfekt kombinieren, voll automatisieren.
Greiferränder transportfreundlich zerkleinern mit dem PHSS Schredder

Noch nie wurde so performant gestanzt wie heute. Moderne Flachbettstanzen verarbeiten bis zu 10.000 Bögen/Stunde und sind das Epizentrum in der Karton- und Faltkartonproduktion. Ein eher lästiges Nebenprodukt dieser Fertigungspower sind jedoch die mit jedem Stanzbogen anfallenden sperrigen Stanzgitter und Greiferränder. Diese voluminösen Abfallmassen werden teils noch manuell entsorgt und können dem Recyclingprozess normalerweise erst kurz vor der materialverdichtenden Einheit zugeführt werden. Das ist ein teurer und zeitintensiver Prozess in einer ansonsten weitgehend automatisierten Produktion.

Die PHSS-Shredder von Höcker Polytechnik zerkleinern die Stanzgitter und Greiferränder direkt an der Stanze in handtellergroße Stücke. Das Material kann so problemlos dem bestehenden automatischen Recyclingkreislauf zugeführt werden. Jeder PHSS-Shredder mit Anschlusshaube wird speziell für die jeweiligen Stanzen-Abmessungen konstruiert und lässt sich problemlos mit allen gängigen Flachbettstanzen von Bobst, EMBA u.v.a. betreiben. Über hundert dieser produktivitätssteigernden Kombinationen werden bereits weltweit eingesetzt.

Neues Schneidwerk macht PHSS-Shredder noch effektiver
Basierend auf diesen Erfahrungen wurde der PHSS Greiferrandshredder weiter verbessert. Das 2017er Modell wurde komplett neu konstruiert und ist nun noch leistungsstärker und flexibler einsetzbar. Die 2017er PHSS Shredderversion verfügt über ein noch leistungsfähigeres Schneidwerk, der Nachlauf des Schneidwerkes wird durch einen Bremsmotor verhindert und der Shredder arbeitet noch sicherer.
Das erfolgreiche Grundprinzip des Shredders blieb natürlich gleich. Dank der Gelenkrollen ist der PHSS-Shredder innerhalb einer Minute einsatzbereit und ebenso schnell von der Stanze entfernt. Die Zugängigkeit für Einstellungen an der Stanze wird durch das einfache Shredderhandling erheblich vereinfacht.

Zu den technischen Daten: Das schnelllaufende Schneidwerk ist besonders langlebig und selbstreinigend. Es ist für den Dauereinsatz konzipiert und verarbeitet auch Materialspitzen zuverlässig. Ein Bullauge am PHSS-Shredder ermöglicht jederzeit die visuelle Kontrolle.
Im unteren Shredderbereich bläst ein Axial-Ventilator das geschredderte Material kraftvoll durch eine Austragerinne zum Austragepunkt. Ein Materialstau wird so selbst bei einer Arbeitsbreite von 1.700 mm konsequent verhindert. Die Flügelgeometrie des Ventilators ist von der Bionik inspiriert und arbeitet besonders leise.

Mit minimalem Energieeinsatz schreddern
Energieeffizienz zahlt sich aus. Die PHSS Shredder sind je nach Grammatur und Materialaufkommen mit IE3-Motoren von 7,5 kW bis 15 kW ausgestattet. Da der Shredder im Normalbetrieb quasi „im Leerlauf“ zerkleinert, begnügt sich der z.B. 7,5 kW Shredder mit ca. 2,5 kW und hält einen 5 kW Leistungspuffer vor, mit dem alle Materialspitzen sicher verarbeitet werden.

Ein weiterer Energiesparturbo die ist optimale Größe des geschredderten Materials für die pneumatische Entsorgung. Der für die Materialabsaugung benötigte Volumenstrom kann erheblich verringert werden. Gegenüber einer unzerkleinerten Stanzgitter-Absaugung kann so die Absaugleistung auf 1/3 reduziert werden. Der PHSS-Shredder wird steckerfertig mit Schaltschrank geliefert. Einfach anschließen und vom vollautomatisierten Stanzbetrieb profitieren.

Die Vorteile des PHSS-Shredders:
– für alle gängigen Stanzen verfügbar
– angepasste Detailkonstruktion
– Arbeitsbreiten bis zu 1.700 mm
– Andockstation für einfachstes Handling
– vollautomatisierte Stanzresteentsorgung
– reduzierter Personaleinsatz
– energieeffizientes Schreddern

Über Höcker Polytechnik:
Seit 1962 konzipiert, plant und baut HÖCKER Polytechnik Anlagen zu Prozessabfallentsorgung und Luftreinhaltung für Industrie- und Handwerksbetriebe. Angefangen bei mobilen Entstaubungsgeräten bis hin zu Großfilteranlagen mit Kapazitäten von mehr als 500.000 m³/h. Weiterhin gehören Brikettierpressen und Zerkleinerungsmaschinen zum Herstellungs- und Lieferprogramm des Unternehmens.
Von Beginn an wurde bei der Projektierung und Herstellung auf hohe Energieeffizienz der Anlagen und Maschinen von HÖCKER Polytechnik wert gelegt. Schon 1962 unter der Firma Günther Höcker oHG wurde durch den Verkauf von sogenannten „Einzelabsaugungen“ im holzverarbeitenden Handwerk der Grundstein für die stetige Weiterentwicklung energiesparender Systeme gelegt. Ein eigener Ventilatorenbau bildete dabei das Herzstück der Produktion.
Mit der ersten Energiekrise wuchs das Unternehmen schnell auf über 50 Mitarbeiter. Heute sind es fast 200 Mitarbeiter, die vom Stammwerk in Hilter am Teutoburger Wald aus und in den regionalen Vertriebsbüros für die Projektierung, den Verkauf und die Herstellung, Montage und Inbetriebnahme der Maschinen und Anlagen verantwortlich sind. Seit 1993 wird das Unternehmen durch Frank Höcker, dem Sohn des Firmengründers geführt.
Einsatz finden die Entstaubungsanlagen und -geräte und Brikettierpressen in zahlreichen Branchen, z.B. in der Holzverarbeitung, in Großdruckereien, Buchbindereien, der Metallverarbeitung aber auch in der Verpackungsindustrie oder im Bereich der Umwelttechnik, z.B. der Recyclingwirtschaft und Biomasseverwertung. Zerkleinerungsanlagen von HÖCKER Polytechnik werden speziell für die Bedürfnisse der Wellpappen- und Kartonagenherstellung hergestellt.
Insgesamt ca. 55.000 Geräte und Anlagen wurden bis heute von der Höcker Polytechnik konzipiert, geplant und gebaut – ein deutlicher Beleg für die hohe Kompetenz und Innovationsfähigkeit des Unternehmens. Sie sind weltweit in der Industrie und im Handwerk im Einsatz.
Hergestellt werden die meisten HÖCKER Polytechnik Produkte im Stammwerk in Hilter, im Zweitwerk in Bad Laer und im dritten Werk in Niederschlesien, einem Tochterunternehmen. Die hohe Fertigungstiefe sichert eine hohe Flexibilität und kurze Lieferzeiten bei wettbewerbsfähigen Kostenstrukturen. Moderne automatisierte Blechbearbeitungszentren und handwerkliche Fertigung arbeiten dabei Hand in Hand. Ein eigener Steuerungsbau und das komplette Engineering mit eigenen Fachleuten sorgen für eine hohe Funktionssicherheit und den zuverlässigen weltweiten Support.

Kontakt
Höcker Polytechnik GmbH
Diethard Beutel
Borgloher Straße 1
49176 Hilter a.T.W.
05409 405 0
info@hpt.net
http://www.hoecker-polytechnik.de

Schreib einen Kommentar