Rendite mit Korruption, Glückspiel, Alkohol …

Nachhaltigkeit und ethische Correctness sind angesagt. Das gilt auch für Kapitalanlagen. Macht sich das bezahlt? „Nein“, meinen drei Professoren der London Business School aufgrund einer aktuellen Untersuchung. „In Wirklichkeit zahlt sich Sünde in barer Münze aus“, sagen die Autoren des „Jahrbuches der globalen Investmentstrategie“ Elroy Dimson, Paul Marsh und Mike Staunton. „Investments in unethische Aktien, Branchen und Länder bringen tendenziell bessere Renditen.“
In der Maiausgabe befasst sich auch das Wirtschaftsmagazin BILANZ mit Aktien von Unternehmen in Laster-Branchen wie Glücksspiel, Alkohol, Zigaretten und Waffen. Mit einem Musterdepot konnte das Ergebnis der Studien der London Business School bestätigt werden. Unethische Aktien schlagen den DAX um Längen, Investitionen in derartige Unternehmen bringen weit überdurchschnittliche Renditen. Das BILANZ-Musterportfolio aus 21 unethischen Werten übertrifft in fünf Jahren die Entwicklung des DAX um 60 Prozent und die des MSCI World Indexes sogar um 70 Prozent. Die neuesten Aktienchancen für Gewissenlose sieht das Magazin in den USA. Durch die Legalisierung des Marihuanaverkaufs entstünden in den USA zahlreiche Aktiengesellschaften mit herausragenden Gewinnchancen.

Consulting & Investment

Firmenkontakt
Wisent Consulting und Investment AG
Monika Niedermann
Winkelriedstrasse 6
CH-8200 Schaffhausen
0041 52 625 90 00
0041 52 626 90 09
mail@wisent-ci.com
www.wisent-ci.com

Pressekontakt
JÄGER Management GmbH
Stefanie Jäger
Kettelerstraße 31
97222 Rimpar
09365/88196-0
09365/88196-90
mail@pr-jaeger.de
www.pr-jaeger.de

Schreib einen Kommentar