spot_img
StartNewstickerWirtschaftspolitik: Ampelkoalition kriegt schlechtes Zeugnis von Personalern

Wirtschaftspolitik: Ampelkoalition kriegt schlechtes Zeugnis von Personalern

Randstad-ifo-Studie

Wirtschaftspolitik: Ampelkoalition kriegt schlechtes Zeugnis von Personalern

Bewertung durch Personaler: Ein schlechtes Zeugnis für die Politik der Ampel

Wenn die Ampel-Regierung im Jahresfeedbackgespräch mit deutschen Personalern säße, wäre das ein intensiver Austausch: Eine Mehrheit von ihnen stellt der regierenden Koalition ein mangelhaftes Zeugnis aus. Der Notendurchschnitt für die deutsche Wirtschaftspolitik läge bei 4,5 – also gerade noch „ausreichend“. Handlungsbedarf sehen die befragten Personaler vor allem beim Abbau von Bürokratie und der Vereinfachung von Geschäftsprozessen und Genehmigungsverfahren.

Eschborn, Dezember 2023 – Haushaltskrise, Investitionsstau und schwache Konjunktur: Die Zeiten sind für Betriebe und ihre Personalverantwortlichen nicht gerade einfach. Dies schlägt sich auch in der Einschätzung der Arbeit der aktuellen Bundesregierung nieder. Denn in der aktuellen Randstad-ifo-Personalleiterbefragung Q4 2023 wurden mehr als 600 Personalleiter:innen deutscher Unternehmen gebeten, die Wirtschaftspolitik der Ampel-Koalition in Schulnoten von 1 (sehr gut) bis 6 (ungenügend) zu bewerten – die Mehrheit (31%) vergab dabei die Note 5 (mangelhaft). Jeweils etwa ein Viertel vergaben die Noten 4 (ausreichend) und 6 (ungenügend). Keiner der Befragten vergab die Note 1 und nur 3% bescheinigten der Ampel mit der Note 2 eine gute Wirtschaftspolitik.

Fachkräftemangel und Bürokratie sind die größten Baustellen

Der überwiegenden Mehrheit (87%) der Befragten macht der Fachkräftemangel wirtschaftlich am meisten zu schaffen. Auch bürokratische bzw. gesetzliche Hürden, steigende Energie- und Standortkosten sowie eine schwache Konjunktur stellen für rund drei Viertel der befragten Unternehmen eine aktuelle Herausforderung dar. Dringenden Handlungsbedarf sehen die Personalverantwortlichen vor allem bei der Vereinfachung und Entbürokratisierung von Geschäftsprozessen und Genehmigungsverfahren – hier muss die Regierung ihrer Meinung nach die meiste Nacharbeit leisten.

Handlungsbedarf in der Digitalisierung wird unterschätzt

Überraschend ist, dass bei der Einschätzung der Dringlichkeit unter den befragten Personalern die Förderung und Verbesserung der digitalen Infrastruktur eher hinten rangieren. „Unternehmen und Personaler sollten das Potenzial der Digitalisierung nicht unterschätzen“, erklärt Susanne Wißfeld, Geschäftsführerin Business Innovations & Concepts bei Randstad Deutschland. „Digitalisierung ist die Voraussetzung für effizientes Arbeiten und mehr Flexibilität – Themen, die gerade in Zeiten des Fachkräftemangels an Bedeutung gewinnen.“

„Eine gut funktionierende digitale Infrastruktur ist längst kein optionaler Luxus mehr, sondern die Basis, um als Unternehmen zukunftsfähig zu sein. Dass wir hier in Deutschland deutlichen Nachholbedarf haben, zeigt sich auch im Recruiting von qualifizierten Fachkräften, die wir dringend brauchen“, so Susanne Wißfeld.

Über die Randstad-ifo-Personalleiterbefragung
Die vorgestellten Ergebnisse stammen aus der Randstad-ifo-Personalleiterbefragung Q4 2023, die quartalsweise durch das ifo-Institut im Auftrag des Personaldienstleisters Randstad durchgeführt wird. Die Studie befragt 600 bis 1000 Personalverantwortliche in deutschen Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen. Die Sonderfragen des vierten Quartals 2023 konzentrieren sich auf die Bewertung der politischen Rahmenbedingungen seitens der Wirtschaft.

Randstad ist Deutschlands führender Personaldienstleister. Wir helfen Unternehmen und Arbeitnehmern dabei, ihr Potenzial zu verwirklichen, indem wir unsere technologische Kompetenz mit unserem Gespür für Menschen verbinden. Wir nennen dieses Prinzip human forward. In der Randstad Gruppe Deutschland sind wir mit 47.350 Mitarbeitern und rund 530 Niederlassungen in 300 Städten ansässig. Unser Umsatzvolumen umfasst rund 2,014 Milliarden Euro (2022). Neben der klassischen Zeitarbeit zählen die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services zu unserem Portfolio. Wir schaffen als erfahrener und vertrauensvoller Partner passgenaue Personallösungen für unsere Kundenunternehmen. Unsere individuellen Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeiter und Bewerber machen uns auch für Fach- und Führungskräfte zu einem attraktiven Arbeitgeber und Dienstleister. Seit über 50 Jahren in Deutschland aktiv, gehören wir mit der Randstad Gruppe Deutschland zur niederländischen Randstad N.V. Ein Gesamtumsatz von rund 27,6 Milliarden Euro (Jahr 2022), rund 662.200 Mitarbeiter im täglichen Einsatz und rund 4.900 Niederlassungen in 39 Märkten machen unseren internationalen Unternehmenskonzern zum größten Personaldienstleister weltweit. Zu unseren nationalen Zweigstellen gehören neben der Randstad Deutschland GmbH & Co KG außerdem die Unternehmen Tempo Team, Gulp, Monster, twago, Randstad Sourceright, Randstad Outsourcing GmbH sowie Randstad Automotive und Randstad Financial Services. CEO ist Richard Jager.

Kontakt
Randstad Deutschland
Helene Schmidt
Frankfurter Straße 100
65760 Eschborn
01525 450 777 2
f2ffa2bb0d52ee80b74d72e0ceefea535f90b254
http://www.randstad.de

Pressedienst
Pressedienst
Laura ist seit Mitte 2015 als Redakteurin und Marketing Manager bei Business.today Network tätig. Zuvor machte Sie Ihren Master-Abschluss in BWL mit Schwerpunkt Marketing.

zugehörige Artikel

TOP 10 ARTIKEL