spot_img
StartNewstickerBFH stärkt Vertrauen in Steuerpflichtige bei Altkassen

BFH stärkt Vertrauen in Steuerpflichtige bei Altkassen

BFH stärkt Vertrauen in Steuerpflichtige bei Altkassen

(Bildquelle: Depositphotos_132458082_xl-2015-scaled.jpg)

In einem wegweisenden Urteil vom 28. November 2023 (X R 3/22) hat der Bundesfinanzhof (BFH) klargestellt, dass der Einsatz eines alten Kassensystems nicht automatisch eine Schätzung der Einnahmen durch die Finanzverwaltung rechtfertigt. Diese Entscheidung betont die Bedeutung der Vertrauenswürdigkeit und fairen Behandlung von Steuerpflichtigen, insbesondere in Fällen, in denen keine konkreten Manipulationen nachgewiesen werden können.
Hintergrund: Vertrauen in die Buchführung
Der Kläger, ein Restaurantbetreiber, nutzte ein elektronisches Kassensystem aus den 1980er Jahren, das technisch manipulierbar war. Trotz dieser potenziellen Schwäche konnte die Finanzverwaltung im Rahmen einer Betriebsprüfung keine tatsächliche Manipulation durch den Kläger nachweisen. Dennoch führte die Finanzverwaltung eine Vollschätzung der Umsätze durch, was zu erheblichen Steuernachforderungen führte.
Ein Sieg für Rechtsstaatlichkeit und Fairness
Der BFH hob die Entscheidung der Vorinstanz auf und betonte, dass eine Schätzung nach § 158 Abs. 2 der Abgabenordnung (AO) nur dann gerechtfertigt ist, wenn schwerwiegende Mängel in der Buchführung vorliegen und konkrete Anhaltspunkte für Manipulationen bestehen. Die bloße technische Möglichkeit einer Manipulation reicht nicht aus. Diese Klarstellung ist ein wichtiger Sieg für die Rechtsstaatlichkeit und den Schutz der Steuerpflichtigen vor unbegründeten Verdächtigungen.
Die Bedeutung der Entscheidung
Das Urteil stellt klar, dass die Finanzverwaltung die Vertrauenswürdigkeit der Steuerpflichtigen respektieren muss, selbst wenn sie veraltete Kassensysteme nutzen. Solange keine konkreten Beweise für Manipulationen vorliegen, darf keine Schätzung erfolgen. Dies ist ein entscheidender Schritt zur Wahrung der Fairness im Steuerrecht und zum Schutz der Rechte der Steuerpflichtigen.
Zusammenfassung des Falls
Der Kläger betrieb ein Restaurant, in dem ein Großteil der Einnahmen bar gezahlt wurde. Trotz der Manipulierbarkeit der verwendeten Registrierkasse konnten keine tatsächlichen Manipulationen nachgewiesen werden. Das Finanzamt schätzte dennoch die Umsätze und erhob höhere Steuern. Nach erfolglosen Einspruchs- und Klageverfahren gab der BFH dem Kläger Recht und verwies den Fall zur erneuten Entscheidung an das Niedersächsische Finanzgericht zurück.
Fazit
Dieses Urteil des BFH ist ein starkes Signal für die Bedeutung der Unschuldsvermutung und den Schutz vor willkürlichen Schätzungen durch die Finanzverwaltung. Es unterstreicht, dass Steuerpflichtige einen fairen und vertrauensvollen Umgang seitens der Behörden erwarten dürfen, solange keine konkreten Hinweise auf Unregelmäßigkeiten vorliegen.

Wir bieten individuelle, maßgeschneiderte und passgenaue Lösungen aus einer Hand für nationale und internationale Unternehmen jeder Rechtsform und Größe, Unternehmer, Vereine, Stiftungen sowie Privatpersonen, in den Bereichen:

Wirtschaftsprüfung
Tax advice
Legal advice
Bankruptcy advice
Business advice

Firmenkontakt
FRTG Steuerberatungsgesellschaft
Thomas Kuth
Alfredstr. 157
45131 Essen
0201/822896-10
b775dcbd1b430c39f9f972a67e749c881101f859
http://www.frtg-essen.de

Pressekontakt
FRTG Steuerberatungsgesellschaft
Ralf Klein
Alfredstr. 157
45131 Essen
0201/822896-22
b775dcbd1b430c39f9f972a67e749c881101f859
http://www.frtg-essen.de

Pressedienst
Pressedienst
Laura ist seit Mitte 2015 als Redakteurin und Marketing Manager bei Business.today Network tätig. Zuvor machte Sie Ihren Master-Abschluss in BWL mit Schwerpunkt Marketing.

zugehörige Artikel

TOP 10 ARTIKEL