WOLFF & MÜLLER: W&W-Campus: Baustart für Großprojekt

WOLFF & MÜLLER startet mit dem ersten Bauabschnitt des neuen Campus der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe in Kornwestheim. In zwei großen Bürokomplexen werden rund 1.200 Mitarbeiter Platz finden.

WOLFF & MÜLLER: W&W-Campus: Baustart für Großprojekt
Startschuss für den ersten Bauabschnitt in
Kornwestheim (Bildquelle: O&O Baukunst)

September 2015 – Die Bauarbeiten auf dem W&W-Areal in Kornwestheim haben begonnen: In den kommenden zwei Jahren entstehen dort zwei Bürogebäude inklusive Rechenzentrum mit einer Bruttogeschossfläche von 32.000 Quadratmetern sowie zwei Parkhäuser mit 880 Stellplätzen. Mit dem schlüsselfertigen Neubau der Bürohäuser sowie der Fassadenbekleidung der beiden Parkhäuser und der Ausführung der Außenanlagen hat die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe eine Arbeitsgemeinschaft aus WOLFF & MÜLLER, Max Bögl und der GWI Bauunternehmung beauftragt. WOLFF & MÜLLER ist technischer Geschäftsführer der ARGE und für die Koordination zuständig. Zudem übernimmt das Stuttgarter Bauunternehmen sämtliche Planungs- und Ausbauleistungen. „Qualitäts-, Termin- und Kostensicherheit haben für uns oberste Priorität“, betont Tom Gunold, Projektleiter bei WOLFF & MÜLLER. Der Zeitplan ist straff: Schon Mitte 2016 sollen die Rohbauten stehen und Ende 2017 alle Bauarbeiten an den Gebäuden abgeschlossen sein. Rund 1.200 Mitarbeiter der W&W-Gruppe werden dort von 2018 an ihren Arbeitsplatz finden. Der Finanzkonzern investiert insgesamt 130 Mio. Euro in den Bauabschnitt.

Weiterentwicklung zum Campus
Die Neubauten entstehen auf einer Fläche von rund 20.000 Quadratmetern auf dem ehemaligen Parkplatzgelände der W&W-Gruppe. Das Firmenareal soll neu geordnet werden und kann künftig in mehreren Bauabschnitten weiterentwickelt werden. Der Entwurf stammt von dem Berliner Architekturbüro Ortner & Ortner Baukunst und sieht insgesamt sieben Bürogebäude mit eigenen Innenhöfen vor, die sich um eine breite Hauptachse gruppieren. Die Passage variiert in Form von Plätzen, Treppenanlagen und Terrassen und soll Gemeinschaftseinrichtungen wie zum Beispiel die zentrale Betriebsgastronomie, Schulungs- und Besprechungsräume anbinden. Analog zur Umgebung umschließt eine Streuobstbepflanzung den gesamten Campus.

WOLFF & MÜLLER ist mit der Planung und dem schlüsselfertigen Ausbau des ersten Bauabschnitts beauftragt: Die beiden etwa 28 Meter hohen, raumhoch verglasten Bürohäuser mit sechs bzw. sieben Geschossen werden mit einer Klinkerfassade außen und in Sichtbeton im Inneren ausgeführt und erzeugen damit Wohnbau-Charakter. „Der große Anteil an Sichtbeton ist eine bauliche Herausforderung“, sagt Gunold. „Er entscheidet über die optische Qualität der Gebäude und erfordert eine genaue Planung, eine exakte handwerkliche Ausführung und eine optimale Abstimmung aller Beteiligten.“ Die beiden Parkhäuser werden bauseits in Fertigteilbauweise erstellt, WOLFF & MÜLLER übernimmt die Bekleidung der insgesamt knapp 7.000 Quadratmeter großen Fertigteilfassaden.

WOLFF & MÜLLER wurde 1936 gegründet und ist heute eines der führenden Bauunternehmen Deutschlands in privater Hand. Das mittelständische Familienunternehmen mit Hauptsitz in Stuttgart erwirtschaftete 2014 einen Umsatz von 600 Mio. Euro. Mit 1.900 Mitarbeitern an 27 Standorten im Bundesgebiet ist die WOLFF & MÜLLER Gruppe überall dort vertreten, wo hoch spezialisierte und effektive Lösungen gefordert sind: im Hochbau, Ingenieurbau, Stahlbau, bei der Bauwerkssanierung, im Tief- und Straßenbau sowie Spezialtiefbau. Dazu kommen eigene Gesellschaften und Unternehmensbeteiligungen in der Rohstoffgewinnung und im baunahen Dienstleistungssektor.
Mehr Informationen auf der Website www.wolff-mueller.de

Firmenkontakt
WOLFF & MÜLLER Holding GmbH & Co. KG
Johanna Quintus
Schwieberdinger Straße 107
70435 Stuttgart
+49 (711) 82 04-0
quintus@postamt.cc
http://www.wolff-mueller.de

Pressekontakt
Communication Consultants GmbH Engel & Heinz
Johanna Quintus
Jurastr. 8
70565 Stuttgart
0711/9789323
quintus@postamt.cc
http://www.communicationconsultants.de

Schreib einen Kommentar